Génépi-Likör

« Genuss aus dem Aostatal »

Für den vollmundigen Genuss der Berge braucht es echte Gipfelstürmer. Die Hauptzutat für Génépi wächst in felsigen Höhenlagen ab 1.600 Metern. Es ist die Ährige Edelraute, die dem alpinen Kräuterlikör sein ureigenes Aroma verleiht. Neben Wermut und anderen Bergkräutern gehört auch die echte Edelraute zur Gattung Artemisia. Wir haben uns zu ihren Wurzeln begeben.

Wo der Génépi-Likör beheimatet ist: Das Aostatal

Eingebettet zwischen den höchsten Gipfeln der Alpen liegt das Aostatal, das im Norden an die Schweiz und im Westen an Frankreich grenzt. Die italienische Region zwischen Mont Blanc und Monte Rosa nimmt die Besucher mit auf eine Zeitreise. Startpunkt ist die Stadt Aosta selbst, wo Sie sich auf die Spuren der Römer begeben, die hier Sehenswürdigkeiten wie den Augustusbogen und monumentale Stadtmauern hinterlassen haben.

Herrliche Berglandschaften in der Heimat des Génépi-Likörs

Ein Großteil der antiken Festung, inklusive einiger Türme, steht bis heute. Ein Stadtrundgang durch Aosta beginnt am besten beim Porta Praetoria, dem Hauptzugang zur antiken Stadt Augusta Praetoria. Die drei Torbögen des Stadttors, das mit 25 v. Chr. datiert wird, sind erstaunlich gut erhalten. Über dem inneren Toreingang sind noch die Vertiefungen für die Gitter erkennbar, mit denen nachts die Stadt verschlossen wurde. Fuhrwerke nahmen den Weg durch den mittleren Torbogen, während die Fußgänger links und rechts in die Stadt gelangten.

Unser Weg führt uns jedoch hinaus aus der Stadt und hinauf in die umliegenden Berge. Die Wanderung ist ein Fest für die Sinne. Vor allem die Nase ist damit beschäftigt, alle Düfte aufzunehmen, wenn wir durch die herrlichen Pinienwälder spazieren und an blühenden Almen vorüberziehen. Wer sich vor oder nach der Hauptsaison auf den Weg macht, kommt gut und gerne mit einem Almwirt ins Gespräch. Im Sommer fehlt für den Plausch zwischendurch zuweilen die Zeit. In der offiziell zweisprachigen Region haben Sie jedenfalls die Wahl, wenn Sie jemanden ansprechen: Italienisch oder Französisch – beides ist hier Amtssprache. Die Muttersprache ist jedoch für die meisten Italienisch. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung betrachtet den frankoprovenzalischen Dialekt als seine erste Sprache.

Herbetet Genepy Destillerie Alpe        Herbetet Riserva Genepy Destillerie Alpe

Brotzeit im Aostatal: Fontina-Käse und Génépi-Likör

Eine aostataltypische Brotzeit kommt nicht ohne Alpenkäse aus. Echter Fontina passt beispielsweise super. Er wird aus Rohmilch gemacht. Der Name geht auf die zur Gemeinde Quart gehörenden Alm Fontin zurück. Die Herstellung des traditionellen Labkäses wird streng überwacht. Für die Delikatesse mit geschützter Herkunftsbezeichnung grasen die Kühe im Sommer auf der Alm und werden auch im Winter mit Heu aus der Region gefüttert. Auf ein Brot mit dem würzigen Käse folgt ein Absacker. „Welcher?“ Diese Frage stellt sich hier in Norditalien erst gar nicht. Génépi natürlich. Was sonst?

Génépi-Likör passt herrlich als Absacker zu Käse

 

Wie bei vielen anderen Likören aus den Alpen bilden Bergkräuter die Basis für den feurig-würzigen Digestif mit herber Note. Seit jeher sind Kräuter mit einem hohen Bitterstoffanteil und mehreren ätherischen Ölen zur Kräuterlikörherstellung besonders beliebt. Denn Bergkräutern wie Enzian und Wermut wird eine verdauungsförderne Wirkung nachgesagt. Vor allem nach fettreichen Speisen räumt der Absacker sprichwörtlich den Magen auf.

Génépi aus dem Aostatal – so wird er gemacht

Die Hauptzutat für den Génépi-Likör ist die Ährige Edelraute, eine enge Verwandte des Gemeinen Wermuts. Neben Anis, Fenchel und Melisse ist Wermut eine der geschmacksgebenden Zutaten von Absinth. Diesen Umstand trägt der Wermut bereits im botanischen Namen: Artemisia absinthum L. Der botanische Name der Ährigen Edelraute (Artemisia genipi) gibt ebenfalls einen Vorgeschmack darauf, was aus ihr gewonnen werden kann. Im Französischen heißt das Kraut ganz einfach: Genépi Noir oder Genépi laineux.

Die Edelraute Génépi - Hauptzutat des leckeren Likörs

Wenn die Tage langsam kürzer werden, beginnt die Erntezeit für die echte Edelraute. In der Region Aosta ist der Likör tatsächlich oft eine hausgemachte Spezialität. Nach alter Tradition wandert die Familie am Sonntag in die Berge, um das Kraut zu pflücken. Da die Pflanze unter Naturschutz steht, ist die Zahl der Zweige, die für den Eigenbedarf geerntet werden dürfen, begrenzt. Zurück zu Hause werden die Zweige zum Trocknen aufgehängt und später zerkleinert, bevor sie für etwas länger als einen Monat in hochprozentigen Alkohol eingelegt werden. Wodka oder ein anderer klarer Alkohol bieten sich an. Traditionellen Grundsätzen verschrieben hat sich auch die ALPE-Brennerei, die sich am Eingang zum Valle d’Aosta seit mehr als 60 Jahren auf Liköre spezialisiert hat. Der Herbetet Genepy von ALPE ist Aushängeschild und ganzer Stolz der Brenner.

Herbetet Genepy 100 ml Destillerie Alpe

Ein Zweig Edelraute ziert oft nicht nur das Etikett, sondern findet sich auch in vielen Flaschen als Dekoration. Im Gegensatz zu Absinth, der grün ist, zeichnet sich Génépi-Likör durch eine strohgelbe bis goldene Farbe aus, die ihm die Edelraute verleiht.

Geschmack der Alpen im Glas: Génépi-Likör kaufen

Die Ährige Edelraute gedeiht auf locker-felsigem Boden in den Alpen. Doch was, wenn Sie kein Hochgebirge vor der Haustür haben? Alpenweit bringt die Essenz der Bergwelt zu Ihnen nach Hause. Im Alpenstore in Stuttgart laden wir Sie zum Schnuppern und Probieren ein. Wer bereits auf den Geschmack gekommen ist und weiß, was er will und kann ganz einfach online bestellen. Auf alpenweit.de bieten wir Ihnen neben dem Kräuterlikör aus der Region Aosta viele weitere Schmankerln aus den Alpen an. Rufen Sie jetzt mit uns die Erinnerung an den letzten Bergurlaub wach!