Produkte in den Alpen gefertigt
Hochwertige Qualität
Schneller Lieferservice
Hotline Mo-Fr 10-18 Uhr 0049 (0) 711-67430810

Als Strohhalme noch aus Stroh waren

KONRAD-BEIKIRCHER.JPG
Eine Kindheit aus Bruneck in Südtirol erzählt von K. Beikircher
16,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (Versand per DHL)

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Geschenkverpackung verfügbar

Der Artikel kann als Geschenk verpackt werden. Sie können dabei aus verschiedenen Verpackungen wählen.

Ihre Vorteile im Überblick

  • Produkte in den Alpen gefertigt
  • Hochwertige Qualität
  • Traditionelle Herstellung
  • Schneller Lieferservice
  • 14 Tage Rückgaberecht

Haben Sie Fragen zum Produkt? Wünschen Sie eine Beratung? Wir sind gerne für Sie da.

Gut und sicher einkaufen

SSL 100% Berg

Wir versenden mit

DHL DHL-Packstation
Als Strohhalme noch aus Stroh waren erzählt die Kindheit von Konrad Beikircher in Bruneck in... mehr
Als Strohhalme noch aus Stroh waren
Als Strohhalme noch aus Stroh waren erzählt die Kindheit von Konrad Beikircher in Bruneck in Südtirol. Ein wunderbares Buch für Südtirol Liebhaber!

Gebunden Ausgabe
174 Seiten

Er selbst sagt zu seinem Buch: "Zur Lektüre empfehle ich ein Tischchen in einer stillen Ecke, ein Glas St. Magdalener oder, gerne, St. Justina, ein paar Scheiben Südtiroler Speck und ein Schüttelbrot. Dann sollten Sie sich zurücklehnen und entweder seufzen: Nee, wat hatten die et schön! oder sagen können: Genau wie bei mir, nur die Namen sind anders!"

Der Kabarettist und Autor Konrad Beikircher zeigt sich hier von einer bisher unbekannten Seite. In einer Zeit, als Strohhalme noch aus Stroh waren, als im Sommer die Sonne richtig brannte und im klirrend kalten Winter die Vögel erfroren vom Himmel fielen, kam in Bruneck in Südtirol der kleine Konrad zur Welt, der später als Kabarettist zum "Erfinder des Rheinlandes" (Jürgen Becker) wurde ... Der vielseitige Künstler und Autor Beikircher von einer bisher unbekannten Seite: mit Kindheitsgeschichten aus seiner fast schon mediterranen Heimat Südtirol, die auch davon erzählen, was Kindsein in den 1950er-Jahren bedeutete einer abenteuerlichen Zeit, in der das Wünschen noch geholfen hat.

Es geht um die heißen Sommer in der Schwimmschule, die Angst vor dem Zingerle, die Streiche der Krieg-der-Knöpfe-Gang vom Stegener Weg und die Liebe zu den älteren Brüdern, die die Pfade seiner Kindheit säumten, ohne ihm dabei auf die Füße zu treten. Die tollen Amouren des Macho-Rackers mit den Damen aus der Erwachsenenwelt und die wundervollen Brunecker Platzkonzerte unter blühenden Kastanien. Der Autor erzählt von den Spuren seiner Kindheit von Glück und Sonnenschein, aber auch Traurigem, Abseitigem so lebendig und vertraut, dass man ihm glaubt, dass es so war, oder zumindest gewesen sein könnte. Und als wäre es die eigene Kindheit, von der man hier liest.
Zuletzt angesehen