Messer Matterhorn Panorama

MESSER-WALLIS.JPG
Panorama Knife mit den Berggipfeln des Wallis
89,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Geschenkverpackung verfügbar

Der Artikel kann als Geschenk verpackt werden. Sie können dabei aus verschiedenen Verpackungen wählen.

Das Panorama Messer "Matterhorn" zeigt die wunderbaren Gipfel der Walliser Alpen in der Schweiz.... mehr
Messer Matterhorn Panorama
Das Panorama Messer "Matterhorn" zeigt die wunderbaren Gipfel der Walliser Alpen in der Schweiz. Dass man mit dem Messer Brot und andere Dinge sehr gut schneiden kann, ist im Grunde nebensächlich. Hauptsache ist das tägliche Wiedererleben eines guten Gefühls für alle Bergsteiger, Wanderer und Liebhaber des Wallis.

Das Messer ziert natürlich das Matterhorn, dem wohl berühmteste Gipfel der Alpen. Er ist nicht der Höchste, aber die Schweizer sagen, er sei der Schönste. Jedenfalls ist sein Gipfelprofil sehr markant. Auch wenn der Zacken des Matterhorns etwas alleine steht, er schneidet, wie auch seine Nachbarn: die Dufourspitze, das Breithorn, Castor und Pollux.

Messer Länge: 21,5 cm
Klinge: rostfreier Stahl
Länge Gesamt: 33 cm
Holz: Palisander

Damit der Griff sich lange geschmeidig anfühlt bitte das Messer von Hand abwaschen.

Das PanoramaKnife ist - wie die meisten gängigen Brotmesser - aus rostfreiem Klingenstahl 42 (Molybdän/Vanadium) DIN No 1.4116. gehärtet auf 54-55 HRC (Härte Rockwell C). Die Klinge ist blaupoliert, der Griff aus Palisander-Holz. Die Nieten sind aus Aluminium.

Das Palisanderholz stammt aus Abfällen der Möbelindustrie und fühlt sich ungemein geschmeidig an. Diese Messer dürfen aber nicht in den Geschirrspüler!

Die traditionsreiche Firma Klötzli Messerschmiede aus Burgdorf bei Bern steht dafür ein, dass das Panorma Knife ein super Produkt ist. Selbst wenn Klinge und Griff in Italien gefertigt sind, entspricht das PanoramaKnife den Schweizer Qualitätsanforderungen. Die Verpackung kommt aus dem Thurgau. Gerüstet wird das Ganze von Hand in Ermatingen, dort wo es auch Andy Hofstettler "erfunden" hat.
Zuletzt angesehen