Hängeschrank

Schnapskasterl, Brotschrank, Hängekasterl - viele Namen für ein schönes Schränkchen
1.950,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Geschenkverpackung verfügbar

Der Artikel kann als Geschenk verpackt werden. Sie können dabei aus verschiedenen Verpackungen wählen.

Fantastisch erhaltenes Schnapskasterl. Ein wunderschönes Zierstück für jede Stube. Der... mehr
Hängeschrank
Fantastisch erhaltenes Schnapskasterl. Ein wunderschönes Zierstück für jede Stube.

Der Hängeschrank ist noch sehr gut erhalten. Lediglich das Schloss geht etwas schwer. Besonders beeindruckend sind die handgeschmiedeten Nägel und Schaniere. Die Bauernmalerei ist auf der Vorderseite mit einer Zierleiste gefaßt. An den Seitenwänden ist auch ein Blumendekor gemalt. Selbst die Aufhängungshaken sind mit geschmiedeten Nägeln angebracht.

Der Hängeschrank als "Schnapskastl" war in jeder Bauernstube zu finden. Es gab verschiedene Ausführungen des Hängeschrankes. Vom unscheinbar in das Wandgetäfer eingebauten Kästchen bis zum aufwändig bemalten an die Wand gehängten Schrankes. In diesem Kästchen befand sich der sogenannte "Kasteler", ein besonderer, selbstgebrannter Schnaps des Bauern.

Die früher vielfach verbreitete Gewohnheit, Schnaps eiskalt zu trinken, lässt jeden Schnapskenner schaudern, da man außer "kalt" nichts schmeckt. Der Schnaps sollte etwas weniger als Raumtemperatur haben, erst dann kann er sein volles Aroma entfalten. Dies war in den "Schnapskästchen" unserer Vorfahren gewährleistet.

Unser Hängeschrank, auch manchmal als Brotkasten bezeichnet, entstammt einer Familie aus den Alpen. Der Hausherr kam aus Feldkirch. Das Landhaus wird aufgegeben und so findet sich das ein oder andere schmucke "Stück" alpiner Bauerntradition.

Höhe: 60 cm
Tiefe: 28 cm
Breite: 52 cm
Messung inkl. Zierleisten.

Bitte beachten: Auf dem Foto ist die Malerei etwas beleuchtet worden, damit sie sichtbar ist. Der Vorratsschrank ist in Natura dunkelgrün. Die feinen bemalten Holzleisten oben und unten scheinen irgendwann einmal nachträglich angebracht worden zu sein.
Zuletzt angesehen