Schellen-Ursli Buch Flurina

COVER-FLURINA.JPG
Flurina und das Wildvöglein - die Geschichte der Schwester von Schellen Ursli, dem wunderschönen Schweizer Kinderbuch
19,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Geschenkverpackung verfügbar

Der Artikel kann als Geschenk verpackt werden. Sie können dabei aus verschiedenen Verpackungen wählen.

Flurina und das Wildvöglein: Ein Engadiner Bilderbuch von Alois Carigiet (Illustration) und... mehr
Schellen-Ursli Buch Flurina
Flurina und das Wildvöglein: Ein Engadiner Bilderbuch von Alois Carigiet (Illustration) und Selina Chönz (Text).

WUNDERSCHÖN!

48 Seiten, broschiert, 4. Aufl. 2010

Im Buch vom Schellen-Ursli war bereits vom Maiensäss die Rede, der kleinen Alm der Eltern vom Ursli und der Flurina. Die Familie lebt im Sommer hoch oben in den Bergen mit all ihren Tieren auf dieser kleinen Alm. Die Geschichte beginnt mit dem Auftrieb zum Maiensäss mit all ihren Tieren, den Ziegen, den Hühnern und dem Pferd.

Die Kinder spielen und toben auf der Alm und müssen natürlich auch den Eltern helfen. Eines Tages findet Flurina hoch oben in den Bergen ein kleines Wildvöglein. Es wäre beinahe vom Fuchs aus dem Nest geholt worden, aber zum Glück hat es überlebt. Nur leider hat der Fuchs die Mutter des kleinen Vögleins geholt. Flurina, die Tiere über alles liebt, hat natürlich Mitleid mit dem kleinen Vöglein und nimmt es mit ins Maiensäss.
Flurina hegt und pflegt das Vöglein die nächsten Tage und Wochen und füttert es sogar aus Puppentassen. Mit der Zeit wird aus dem kleinen Vöglein, ein großer Vogel, der seine Runden fliegen will. Flurina lässt den kleinen Vogel, der er in ihren Augen immer noch ist, nicht ausfliegen und umsorgt und hegt ihn sehr. Als sie Angst bekommt, dass das Vöglein ihr davon fliegen könnte, nimmt sie es mit in ihre Stube, am Ende sperrt sie es sogar in einen Käfig ein.

Ihr Bruder der Urs und ihre Eltern schimpfen mit ihr. Sie soll das Vöglein fliegen lassen. Was sie schweren Herzens tut.

Flurina ist traurig und verzweifelt und macht sich große Sorgen, ob ihr Vöglein auch wohl ohne sie zurecht kommt. Sie sucht es hoch oben in den Bergen, findet es aber nicht. Sogar bis zum Gletscher klettert sie hinauf, ohne Erfolg. Doch plötzlich entdeckt sie etwas wunderschönes: einen leuchtenden Bergkristall.

Der Bergkristall ist für Flurina ein großer Trost und darüber vergisst sie den Kummer über ihr Wildvöglein. Als die Familie am Ende des Sommers in ihr Dorf zurückkehrt, ist Flurina wieder lustig und fröhlich und trägt stolz ihren Bergkristall heim.
Zuletzt angesehen